Freitag, 11 Februar 2011 08:59

Entdecken ...

Geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

 

 

... die Motormühle

 

Die im Jahre 1900 erbaute Motormühle wurde 2005 im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms von ihrem ursprünglich Standort, dem Hof Eckhof, an ihren heutigen Platz "Am Brink" umgesetzt. Das Gebäude mitsamt der Technik wurde im Original übernommen und betriebsfertig instand gesetzt. Der Mahlbetrieb kann besichtigt werden; außerdem finden kulturelle Veranstaltungen in der Mühle und "Am Brink" statt.

 

 

 


 

 

... das Backhaus

 

Der Heimat- und Mühlenverein setzt derzeit eine alte Nartumer Fachwerkscheune auf den Dorfplatz "Am Brink" um. Diese Scheune von einem Nartumer Grundstück sollte dem Abbruch anheim fallen. Durch diese Umsetzung bleibt das Gebäude erhalten und dient in Zukunft als Veranstaltungsort. Das Gebäude wird mit einem alten Holzbackofen ausgestattet, so dass hier künftig auch Butterkuchen oder Brot gebacken werden kann. Die Einweihung des Gebäudes ist für Mitte des Jahres geplant.

 

 

 


 

 

... das Hünengrab

 

Das Nartumer Großsteingrab wurde vor ca. 4.500 Jahren errichtet. Bei dem Grab handelt es sich um eine Kammer von ursprünglich ca. fünf Metern Länge. Trag- und Decksteine sind überwiegend erhalten, jedoch durch den Lauf der Zeit teilweise verschoben oder herabgestürzt. Wissenschaftliche Ausgrabungen fanden an den Grabstätte bisher nicht statt.

 

 

 

 


 

 

... das Kriegerdenkmal

 

Nach dem 1. Weltkrieg wurde auf dem Nartumer Dorfplatz ein Denkmal zu Ehren der 18 gefallenen Nartumer Bürger errichtet. Rund umher wurde für jeden dieser Gefallenen eine Eiche gepflanzt. Erzählungen zu Folge sollen unter manchen Bäumen Flaschen mit den Namen der Gefallenen eingegraben worden sein. Im Jahre 1952 wurde das Denkmal um zwei weitere Teile ergänzt. Hier sind die Namen der Gefallenen und Vermißten des 2. Weltkrieges verzeichnet. Alljährlich findet im Rahmen des Schützenfestumzuges in Gedenken an diese Personen eine Kranzniederlegung statt.

 

 

 


 

 

... das Haus Kreienhoop

 

Das Gebäude der Kempowski-Stiftung Haus Kreienhoop des verstorbenen Schriftstellers Walter Kempowski öffnet seine Türen für Literaturliebhaber. "Das Haus ist auch ein Teil von mir, Ich habe mir darüber genau so viele Gedanken gemacht, wie über jeden meiner Romane" (aus D. Hempel - Haus Kreienhoop. Kempowskis zehnter Roman). Näheres unter www.kempowski.de .

Gelesen 16488 mal Letzte Änderung am Dienstag, 23 September 2014 12:54
Mehr in dieser Kategorie: « Verweilen ... Genießen ... »